Entering the Tiger Zone 11.12.2017

Ausstellung: „Entering the Tiger Zone – wie ganz normale Menschen zu Khmer Rouge wurden“

Zwischen 1975 und 1979 herrschte in Kambodscha ein Regime, das so rücksichtslos und radikal seine Vorstellung einer maoistisch-nationalistischen Revolution umzusetzen versuchte, wie kaum ein anderes vor oder nach ihm. Über 1,7 Millionen Menschen kostete es das Leben, systematisch wurden die Menschen aus den Städten vertrieben und das Private wurde vollkommen abgeschafft - Eigentum, Familie, das Selbst hörten auf zu existieren.

Wie haben diese Menschen ihre Beteiligung verstanden? Was hat sie bewegt und was hat sie angetrieben? Was bedeutet für sie ihre Beteiligung und die Rolle, die sie in diesen Jahren eingenommen haben?

Wissenschaftliche Erkenntnisse aus Dutzenden Interviews von Timothy Williams mit ehemaligen Khmer Rouge wurden für eine Ausstellungsreihe mit Porträts einiger dieser Kader von Daniel Welschenbach verbunden. Die Porträts zeigen Khmer Rouge Mitglieder 40 Jahre nach der Machtergreifung der Khmer Rouge als normale, gut integrierte KambodschanerInnen.

Ausstellungsorte:

Goethe Institut - Frankfurt (26.03.2015 - 27.05.2015)
International Conference: Spectres of Justice - Marburg (28. - 30.05.2015)
Heinrich-Böll-Stiftung - Seam Reap / Kambodscha (28.09.2015 - 02.10.2015)
Heinrich-Böll-Stiftung - Phnom Penh / Kambodscha ( 03.10.2015 - 08.10.2015)
Heimatmuseum - Mörfelden Oktober - November
Europäisches Parlament - Brüssel (November 2015)
Friedrich-Dessauer-Gymnasium - Frankfurt | kooperativ Ausstellung mit Alexander Wimm (Dezember - Januar)
Goethe Institut - Hamburg (Januar - März 2016)
Goethe Institut - Freiburg (März - Mai 2016)

Pressestimmen: